Tagesgeld

Tagesgeldkonten lösen immer mehr das bekannte Sparbuch ab, doch was genau ist ein Tagesgeldkonto überhaupt und worin unterscheidet sich das Tagesgeld vom Sparbuch?

Fast jeder Deutsche besitzt ein Sparbuch, manche nutzen es auch heute noch um in besseren Monaten etwas Geld beiseite legen zu können, andere haben zwar noch, nutzen es jedoch im Grunde gar nicht mehr und wieder andere haben tatsächlich noch größere Geldbeträge auf dem Sparbuch liegen. Doch egal ob sich nur wenige Euro oder sogar einige Tausender auf dem Sparkonto befinden, eines haben alle Sparer gemeinsam: Sie verschenken unnötig einfach zu erzielende Zinsen und gehen mitunter eine Bindung ein, von der sie gar nichts wissen.

Das Sparbuch

Ein gewöhnliches Sparbuch von einer Filialbank oder Sparkasse bietet in der Regel einen gestaffelten Zinssatz – je mehr Guthaben sich auf dem Sparkonto befindet, desto höher fallen die Zinsen aus. Leider sind bei solchen Sparbüchern jedoch ziemlich hohe Beträge im fünfstelligen Bereich nötig um überhaupt einen halbwegs akzeptablen Zinssatz zu erhalten; solange sich nur kleinere Beträge auf dem Konto befinden, bringt dieses nur selten mehr als 0,5% Zinsen im Jahr. Dazu kommt, dass die meisten Sparer gar nicht wissen, dass sie nicht frei über das Guthaben verfügen können. Die meisten Sparbücher sehen Kündigungsfristen von mehreren Monaten vor und erlauben auch nur Abhebungen bis zu einem gewissen Betrag. Hat man also einmal etwas mehr angespart und möchte nun über dieses Guthaben verfügen, so kann es sein dass man mehrere Monate warten muss, bis man endlich auf das eigene Geld zugreifen darf.

Vorteile der Tagesgeldkonten

Ein Tagesgeldkonto dagegen weist keine solchen Einschränkungen auf. Zwar gibt es noch immer einige Banken die auch bei ihren Tagesgeldkonten die Zinsen je nach Höhe des Guthabens variieren, dies gehört jedoch zu den Ausnahmen. In den meisten Fällen bietet die Bank dem Kunden bereits ab dem ersten Euro den vollen Tagesgeldzins, beschränkt dies jedoch bis zu einer gewissen Anlagehöhe. Das heißt dass nur bis zu einem gewissen Anlagebetrag der volle Zinssatz gezahlt wird. Da diese Grenzen je nach Bank jedoch zwischen 20.000 und 500.000 Euro liegen, wird es die meisten ehemaligen Sparbuchnutzer wohl kaum betreffen.

Ein weiterer Vorteil des Tagesgeldkontos liegt bei der Verfügbarkeit, denn bei einem Tagesgeldkonto kann der Inhaber jederzeit auf das gesamte Guthaben zugreifen, Kündigungsfristen oder Begrenzungen bei Abhebungen gibt es beim Tagesgeld nicht. Und obwohl das Tagesgeldkonto diese klaren Vorteile ausweist, bietet es dem Sparer dennoch deutlich höhere Zinsen als ein Sparbuch. Deutlich über 4% Zinsen bieten heutige Tagesgeldkonten und gerade für Neukunden haben viele Banken sogar noch bessere Konditionen im Angebot. So ist es unter den Direktbanken üblich neuen Kunden während der ersten sechs Monate einen höheren Zinssatz zu bieten, wodurch es möglich ist sogar deutlich mehr als 5% Zinsen während der ersten Monate zu erhalten. Danach greift dann der für alle Kunden der Bank gültige Tagesgeldzins.

Tagesgeld Fazit

Tagesgeld ist also nicht nur eine Alternative zum Sparbuch, es ist in allen Belangen dem Sparbuch überlegen, ohne dass ein Nachteil in Kauf genommen werden muss. Gerade in Zeiten in denen die Inflationsrate in Deutschland bei über 3% liegt, also der Wert des Geldes binnen eines Jahres um mehr als 3% abgenommen hat, sollte man sein Erspartes nicht auf einem schlecht verzinsten Sparbuch liegen und an Wert verlieren lassen. Mit einer Tagesgeldanlage kann man der Inflation ein Schnippchen schlagen und seine Rücklagen gewinnbringend für sich arbeiten lassen.

Tagesgeldvergleich

Um die höchsten Tagesgeldzinsen zu finden, nutzen Sie einfach unseren Tagesgeldvergleich. Neben der reinen Höhe der Zinsen sollten Sie dabei aber auch auf die weiteren Faktoren achten. Hier ist zum Beispiel der Intervall der Zinsgutschrift interessant, da ein Tagesgeldkonto, bei dem die Zinsen monatlich gutgeschrieben werden, im Laufe des Jahres Zinseszinsen erwirtschaftet und sich so die tatsächliche Rendite erhöht. Aber auch Dinge wie der maximal anlegbare Betrag und die Dauer der Zinsgarantie sind wichtige Punkte in einem Tagesgeldvergleich.